Ordnung im Schlafzimmer

Gut aufgeräumt ist halb eingeschlafen – Ordnung im Schlafzimmer schaffen

Wenn man schläft, sind die Augen sowieso zu – warum sollte man also das Schlafzimmer aufräumen? Ganz einfach: Das Schlafzimmer ist ein Ort der Ruhe und Entspannung, und als solcher sollte es dort nicht chaotisch sein. In einem aufgeräumten Schlafzimmer herrscht eine harmonische Atmosphäre – der Geist kann leichter zur Ruhe kommen. Ein guter Nebeneffekt: Ordnung lässt das Schlafzimmer auch geräumiger wirken! Aber manche Dinge finden eben nur im Schlafzimmer Platz. Damit Ihr Schlafzimmer trotzdem ein gemütlicher Entspannungsort wird, geben wir Ihnen ein vier Tipps, um Ordnung zu halten.

Tipp 1: Aufbewahrung für Kleidung

Wenn man nicht gerade über einen begehbaren Kleiderschrank verfügt, ist es in den meisten Haushalten üblich, die Kleidung im Schlafzimmer aufzubewahren. Hier kann sich im Laufe der Zeit einiges an Kleidung ansammeln. Darum ist der erste Schritt, um Ordnung zu schaffen, das Ausmisten: Welche Kleidungsstücke tragen Sie tatsächlich? Welche Klamotten hängen schon lange ungenutzt im Schrank? Was ist kaputt oder passt nicht mehr? Wenn Sie hier aussortieren, was Sie nicht (mehr) tragen, können Sie dadurch die Zahl der Kleidungsstücke, die verstaut werden müssen, erheblich reduzieren.

Tipp 2: Ordnung im Kleiderschrank

Um mehr Platz im Kleiderschrank zu schaffen, sortieren Sie saisonal unpassende Kleidung aus. Für die Lagerung bieten sich etwa Kisten, Banktruhen oder auch die Bettschublade an. Mit Vakuumbeuteln sparen Sie zusätzlich Platz. Achten Sie bei der Wahl Ihres Kleiderschranks auf die Innenausstattung. Der vorhandene Stauraum sollte bestmöglich nutzbar sein. Entsprechende Ordnungssysteme, von Hosenbügel und Gürtelhalter über Schmuckschublade und Schuhboxen bis hin zu Trennwänden für Schubladen helfen dabei. Verwenden Sie schmale Kleiderbügel, um mehr Teile auf der Kleiderstange unterzubringen. Und um außerhalb des Kleiderschranks Ordnung zu bewahren, sammeln Sie dreckige Wäsche in einem Wäschesammler – nicht auf einem Stuhl!

Tipp 3: Nachttisch – Ordnung neben dem Bett

Nachttischlampe, Wecker, Buch – welche Gegenstände sammeln Sie neben Ihrem Bett? Gibt es viel zu verstauen? Dann empfehlen wir Ihnen, auf ein geschlossenes Nachtschränkchen zu setzen. Offene Aufbewahrungsflächen können schnell unordentlich wirken. Ein Nachtschrank mit Tür oder Schubladen sieht von außen ordentlich aus – und hinter den Kulissen haben Sie alles griffbereit, was Sie benötigen.

Tipp 4: Möbel mit integriertem Stauraum

Gerade für kleine Schlafzimmer bietet es sich an, mit cleveren Möbeln zusätzlichen Stauraum zu schaffen. So gibt es beispielsweise Betten mit Stauraum, in denen Sie etwa in einer integrierten Schublade Dinge verstauen können. Alternativ können Sie auch Kisten unter Ihr Bett schieben – achten Sie in diesem Fall auf ausreichen Abstand zum Bett, damit Sie die Kisten bequem herausziehen können. Weitere Stauraummöbel sind Sitzbänke oder Truhen, die Stauraum mit einer praktischen Sitzmöglichkeit vereinen. Diese Möbel machen sich hervorragend am Fußende des Bettes. In Stauraumflächen dieser Art können Sie Bettwäsche, Handtücher, saisonale Kleidung oder Ihre Winterdecke aufbewahren. Sie möchten Ihr Ordnungssystem für das Schlafzimmer planen? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne! Hier Beratungstermin anfragen