Tipps zur optimalen Schlafzimmer-einrichtung

Neben dem passenden Bett sorgen auch Möbel, Farbe und Licht für die richtige Wohlfühlatmosphäre. Wir zeigen Ihnen wie das geht.

Chic ins Bett – Wie Sie Ihr Schlafzimmer stilvoll und gemütlich einrichten

Auch wenn Sie Ihren Gästen Ihr Schlafzimmer sicher als letztes zeigen würden – eine hochwertige und adäquate Einrichtung zahlt sich hier ganz besonders aus. Sie kann entscheidend sein, wenn es um einen gesunden und erholsamen Schlaf geht. Denn im Schlafzimmer geht es um Ihr Wohlbefinden und Ihren Stil. Das Schlafzimmer ist der Ort, an dem Sie zur Ruhe kommen können. Ein gut eingerichtetes Schlafzimmer sorgt zudem für erholsame Nächte. Neben dem passenden Bett, das Ihren individuellen Ansprüchen und Bedürfnissen gerecht werden muss, sorgen auch Möbel, Farbe und Licht für die richtige Wohlfühlatmosphäre. Denn nur wer sich wohlfühlt, der kommt schnell zur Ruhe und kann sich entspannen. Grund genug, deshalb Ihrer Schlafzimmereinrichtung besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit zu schenken. Wir zeigen Ihnen wie das geht.

Für individuellen Komfort – rücken Sie Ihr Bett in den Mittelpunkt


Der Mittelpunkt des Schlafzimmers ist natürlich das Bett. Hier gilt vor allem eine Regel: Je größer desto besser. Zumindest fast. In jedem Fall sollten Sie sich nie ein zu kleines Bett kaufen. Wichtig ist, dass Sie sich darin voll und ganz ausstrecken und entspannen können. Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit, wenn es an die Auswahl des Bettes geht. Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl, schauen Sie genau hin und legen Sie sich zum Test hinein. Nur so finden Sie heraus, welches Modell am besten zu Ihnen passt.

Welches Bett passt zu Ihnen?

Ist sogar ein Wasserbett oder ein Boxspringbett das Richtige für Sie oder geht es eher in die klassische Richtung? Soll es schlicht sein oder opulent? Alles Fragen, die Sie mit den Experten beim Fachhändler in Ihrer Nähe ausführlich klären können. Eine der schlichtesten Variante sind Kastenbetten ohne Beine. Betten mit Beinen, selbst wenn die ganz kurz sind, bringen ein Gefühl von Leichtigkeit ins Schlafzimmer. Solche Modelle sind auch besser für kleine Räume geeignet. Versuchen Sie außerdem, mit Farben und Material eine visuelle Einheit aus Ihrem Bett und dem Raum zu bilden. So fügt sich am Ende alles harmonisch zusammen.

Komfort fürs Auge – Warum Harmonie und persönlicher Geschmack zählen

Damit Sie in Ihrem Schlafzimmer richtige Entspannung erleben können, sollten Sie stets auch optisch für Ruhe sorgen. Gerade für die Einrichtung des Schlafzimmers ist es wichtig, potenzielle Störfaktoren vor die Tür zu setzen. Das Auge weiß leere Flächen zu schätzen. Auch regelmäßiges aufräumen gehört deshalb mit zur Gestaltung.


Generell beschränken Sie sich bei der Einrichtung am besten auf das Nötigste. Überlegen Sie sich, was Sie in Ihrem Schlafzimmer außer schlafen sonst noch so machen. Je weniger, desto besser. Schreibtische sind absolut tabu. Schlafzimmer sind nicht fürs Home Office gedacht.

Wenn Sie aus Platzgründen keine andere Wahl haben, entscheiden Sie sich am besten für einen klappbaren Sekretär, in dem Sie nach getaner Arbeit Dokumente und Unterlagen einfach verschwinden lassen können. Aus den Augen, aus dem Sinn.

Elektrogeräte gehören nicht ins Schlafzimmer

Auch fernsehen muss man nicht regelmäßig im Bett, ein entsprechender Flatscreen gehört deshalb nicht ins Schlafzimmer. Wenn Sie mal einen verregneten Sonntag im Bett mit ihrer Lieblings-Serie verbringen wollen, kann ein Laptop schon reichen, der danach wieder schön ins Arbeits- oder Wohnzimmer gestellt werden oder im Aktenordner verschwinden kann. Dazu kommt, dass Elektrosmog unter Einrichtungsexperten im Schlafzimmer nämlich gar nicht gern gesehen wird. Vor allem gilt: Keine eingeschalteten Geräte in Nähe des Kopfes. Smartphone und Tablet können Sie auch über Nacht in der Küche aufladen.

Und die eigene Garderobe?

Gut dran ist derjenige, der ein Ankleidezimmer hat und deshalb schon keinen Kleiderschrank in seinem Schlafzimmer platzieren muss. Einen einfachen Diener, Stuhl oder eine dezente Kleiderstange reichen völlig. Große Schubladen und Boxen, die man unter das Bett schieben kann, bringen außerdem praktischen Stauraum und stören nicht. Wenn sich ein Kleiderschrank im Schlafzimmer aber nicht verhindern lässt, entscheiden Sie sich für ein Modell mit Schiebe- statt Flügeltüren. Tipp: Eine verspiegelte Schranktür lässt den Raum größer erscheinen.

Mit persönlicher Note in den Schlaf – Wie Sie Clever streichen und möblieren


Wer sein Schlafzimmer in einem persönlichen Stil streichen will, sollte bei der Farbkonzeption auf grelle und kräftige Töne verzichten. Empfehlenswert sind dagegen ruhige, gedeckte Farben und Pastelltöne. Sie verleihen eine angenehme Atmosphäre und ein Gefühl von Geborgenheit. Außerdem lassen sie das Schlafzimmer größer und geräumiger wirken.

Die richtige Einrichtung in Ihrem Schlafzimmer

Die eigene Oase der Ruhe muss dazu nicht spartanisch eingerichtet sein. Nur überfrachten sollten Sie das Schlafzimmer mit der Möblierung eben nicht. Dabei kommt es natürlich auch sehr auf die Quadratmeterzahl Ihres Schlafzimmers an – was also bequem hineinpasst. So ist es nicht unüblich, auch im Schlafzimmer Schränke und Kommoden aufzustellen. In erster Linie dienen diese natürlich als Stauraum. Doch sie sollen das Schlafzimmer auch ein wenig wohnlicher gestalten. Nichtsdestotrotz sollte hier aber darauf verzichtet werden, zu viele kleine Teile aufzustellen. Auch Wohnaccessoires sollten keinesfalls dazu beitragen, den Raum „vollzustopfen“. Weniger ist eben meistens mehr.

Die persönliche Note für das gewisse Etwas

Ein chicer Vintage-Nachttisch oder eine edle Konsole mit Kerzenständer können so außerdem viel besser zur Geltung kommen. Vorhänge oder auch Tagesdecken und Dekorationen können dazu helfen, die persönliche Note zu unterstreichen und sorgen für einen gewollten Wohlfühlfaktor. Bei der Beleuchtung achten Sie am besten auf verschiedene kleine Lichtquellen im Raum, die ein angenehmes und wohliges Licht verströmen. Neon-Licht im Schlafzimmer ist ein absolutes Tabu.